.

Informatives und Aktuelles   ->Tourismus/Kultur/ Freizeit  ->Sehenswürdigkeiten  -> Schloss Tenneberg

Schloss Tenneberg

Anschrift:

Schloss Tenneberg

Tennebergstr. 1

99880 Waltershausen

 

Im Laufe der Jahrhunderte fanden ständig bauliche Veränderungen statt, die durch die unterschiedlichen Aufgabenstellungen und durch den sich verändernden Zeitgeschmack der Besitzer angeregt waren. War das Ansehen der Burg im Mittelalter noch durch einen Bergfried bestimmt, änderte sich im Lauf der Zeit das Bild beträchtlich.

Der Festsaal aus dem Jahre 1719 ist einer der drei erhalten gebliebenen Barockräume des Schlosses Tenneberg. Er stellt eine gelungene Komposition von Architektur, Plastik und Malerei dar. Das beeindruckende Deckengemälde ist ein Werk des Thüringer Hofmalers Johann Heinrich Ritter, der diesem Saal auch seinen Namen gab. Architekt und Leiter der Arbeiten war der aus dem Elsass stammende herzogliche Baudirektor, Generalmajor von Plobsheim, von dem auch die zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute wunderschöne Waltershäuser Stadtkirche stammt.

Im Festsaal wurde am 20.10.1929 das städtische Heimatmuseum gegründet. Der Publikumsmagnet blieb jedoch bis heute die Puppenausstellung. Nahezu zweihundert Jahre dominierte dieser Industriezweig die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Begonnen hat es im Jahre 1816, als der Handelsmann Johann Daniel Kestner jun. Papiermachè zur Herstellung von Puppenköpfen einsetzte, die man bis dahin aus Holz schnitzte - der entscheidende Schritt für eine industrielle Fertigung. Die ledernen Bälge, Arme und Beine wurden in Heimarbeit mit Sägespänen ausgestopft, dazu kam noch ein ‘modisches’ Kleidchen, und damit waren sie für den weltweiten Handel fertig. Die Auszeichnung mit dem „Großen Preis“ auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis war eine der bemerkenswerten Anerkennungen für die Waltershäuser Puppen. Zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts waren noch etwa 2000 - 2500 Puppen- und Spielwarenarbeiter für 13 Puppenfabriken tätig. Nach Gründung der DDR zu einem Betrieb zusammengefasst, hieß dieser ab 1976 VEB Puppenfabrik “biggi” Waltershausen. 1990 kam das Ende für den entscheidenden Teil der Waltershäuser Puppenindustrie. Was blieb, war eine von wenigen Mutigen fortgeführte Manufaktur bis 2003. Das Puppenmuseum zieht unverändert Gäste aus aller Welt an.

Veranstaltungstermine

Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234

Stadtplan

weiter ... >>

Die App!


Ticketshop
Thüringen

weiter -->

Tickets

Deutsch-

landweit

 

| Design/Programmierung MediaOnline GmbH |